Der Pöbel muss draußen bleiben

Screenshot: vimeo.com/120670988 Screenshot: vimeo.com/120670988
Von am 26.02.2015

Der Werkstattservice von Audi rückt pompös in den Brennpunkt der Kommunikation: Inszeniert werden sollte der ewige Kampf zwischen gut und böse. Sieht aber aus wie die Rebellion arm gegen reich.

Sogar ein Audi muss zur Inspektion. Es ist bekannt, dass der Kunde dabei gutes Geld in der Werkstatt lässt. Ein gutes Geschäft, dass sich Audi ungern entgehen lassen will. Dafür fährt das Unternehmen jetzt werblich große Geschütze auf. Unter dem Motto „Damit Ihr Audi nicht in falsche Hände gerät“ entstand ein epischer Spot. Eine wenig ansehnliche Meute von Schraubern hetzt einem Audio nach. Die Bilder gleichen einer Treibjagd. Der Audi schafft es jedoch in die schicke Vertragswerkstatt. Ein Happy End. Draußen versucht die Meute, das Audi-Gebäude zu stürmen. Erfolglos.

Die Bilderwelt des Spots reiht sich in Kampagnen von Hornbach und des ZDHs ein: Spektakulär inszeniert mit epischem Anspruch, soll eine große Geschichte erzählt werden. Problem dabei: Große Geschichten müssen interpretiert und verstanden werden. Audi verteilt mit dem Spot vielmehr allen Schraubern eine Schelte, als ihren eigenen Service zu bewerben. Vielleicht hätten dem Spot Zombies oder Vampire gut getan.

thjnk – Audi Service (DE) from thjnk on Vimeo.

Nichts verpassen

Jetzt das Marketer-Magazin abonnieren und zehn Tipps für einen erfolgreichen Onlineshop kostenlos erhalten.

Beitrag kommentieren