Susan M. Schier

Susan Schier

Persönliche Daten:

Name: Susan M. Schier

Firma: schier communications
Position: Inhaberin

E-Mail: info@schiercommunications.com
Website: http://www.schiercommunications.com

1. Wir freuen uns, Sie zu einem Interview gewonnen zu haben. Seien Sie so nett und stellen sich und unseren Lesern kurz vor.

Mein Name ist Susan Schier, der amerikanische Vorname ist eine Erinnerung an mein Geburtsland USA sowie das frühe Interesse für andere Sprachen und Länder. In Deutschland bin ich aufgewachsen und lebe nun, nach mehreren Auslandsaufenthalten, seit viereinhalb Jahren in der Schweiz. Beruflich arbeite ich seit mehr als 20 Jahren in den Bereichen Kommunikation und Marketing. Ich war in verschiedenen Branchen tätig, meist bei namhaften Unternehmen oder Organisationen.

Mit meinem Einzelunternehmen “schier communications” biete ich internationale Dienstleistungen in Kommunikation und Marketing  an. Die Bandbreite geht dabei von Marketingtexten, zum Beispiel für Broschüren oder Newsletter, über integrierte Kommunikationskonzepte bis hin zur Kommunikationsberatung im Rahmen von komplexen Projekten. Meine Zielgruppe besteht sowohl aus kleinen Unternehmen als auch aus mittleren Unternehmen, die keine eigene Marketing- und Kommunikationsabteilung haben. In internationalen Unternehmen arbeite ich darüber hinaus monatsweise vor Ort, um Projekte kommunikativ zu begleiten. Meine Kunden schätzen daran, dass sie mit meiner Dienstleistung kurzfristig ein Thema professionell lösen können.

2. Wie sah Ihr Weg in das große Feld des Marketings aus?

In meinen ersten Berufsjahren hatte ich immer wieder Aufgaben, die an verschiedene Felder des Marketings angegrenzt haben. Daraus erwuchs mein Interesse, mich auch näher mit der Theorie zu beschäftigen. Ich habe zunächst viel gelesen und mich zunehmend bei meinen Arbeitgebern, auch außerhalb meiner Stellenbeschreibung, dafür engagiert. Schließlich habe ich eine Weiterbildung in Marketing abgeschlossen. Meine Leidenschaft gehört dabei bis heute der Marketingkommunikation.

3. An welche Projekte oder Aufgaben denken Sie besonders gern zurück?

Am liebsten baue ich etwas auf oder kreiere etwas Neues. Bei meinen Kundenprojekten arbeite ich besonders gern innerhalb eines Teams für ein gemeinsames Ziel. Es macht mir viel Spaß, wenn ich mich als Teil meiner Recherchen in die Wirtschaftszweige meiner Kunden einarbeite. Das merken sie dann auch im Resultat.

4. Wie begeistern Sie Kunden und Mitarbeiter?

Meine Kunden kann ich in erster Linie mit der Qualität meiner Arbeit sowie meinem ausgeprägten Servicegedanken begeistern. Menschen motiviere ich am besten mit der nötigen Wertschätzung sowie meiner positiven Einstellung zur Arbeit und zum Leben.

5. Wie sieht heute Ihre tägliche Arbeit aus?

Meine Arbeit ist mobil und im Prinzip von überall her möglich, daher brauche ich kein festes Büro. Wenn ich mit meinen Kunden zusammenarbeite, gehe ich so strukturiert und kommunikativ wie möglich vor. Durch viele Gespräche und Recherchen mache ich mir ein umfassendes Bild der Themenstellung und ihrer Randbedingungen, um dann eine Lösung zu erarbeiten und nach Bedarf umzusetzen. Als Selbständige stehen bei mir natürlich auch die Themen Akquise und Administration an, beides mache ich zum Glück sehr gerne.

6. Was unterscheidet Sie und die Angebote Ihres Unternehmens von der Konkurrenz?

Zunächst einmal habe ich eine internationale und mobile Ausrichtung, die zu meinen Stärken gehört. Es ist mir ein persönliches Anliegen, immer so gut wie möglich zu kommunizieren und dann auch danach zu handeln. Meine Lösungen ziehe ich nie fertig aus der Schublade, sie sind sehr genau auf die speziellen Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten. Dabei versuche ich nach Möglichkeit, die Erwartungen von Anfang bis Ende immer etwas zu übertreffen – ob für ein kleines oder ein großes Unternehmen. Das hat natürlich seinen Preis.

7. Welche Rolle spielt das Online-Marketing in Ihrem Marketing-Mix?

Zu meinem Dienstleistungsspektrum gehört auch die Optimierung der Online Marketingkommunikation wie z.B. der Internetauftritt, Newsletter, Kundenmailings und auf Wunsch Social Media. Für die ganz ausgefeilten Varianten des Online-Marketings gibt es andere Anbieter. Mit Interesse lese ich Diskussionen über die vielen Varianten des Internetmarketings. Gleichzeitig bin ich erstaunt, wie traditionell die Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen meiner Kunden teilweise noch sind. Erfolgreich sind diese Unternehmen trotzdem.

8. Wie sehen Sie die Zukunft des Marketings?

Wer weiß? Ich würde mich jedenfalls freuen, wenn Qualität, Service und Kundennutzen von Produkten und Dienstleistungen eine zunehmende Rolle spielen und entsprechend vermarktet würden.

9. Was treibt Sie jeden Tag an?

Am meisten treibt mich der Kontakt zu anderen Menschen an. Ich bin kontaktfreudig, auch wenn ich zwischendurch ruhige, sogar zurückgezogene Zeiten einlege. Daraus schöpfe ich dann neue Kraft. Kunden mit meinen fachlichen und persönlichen Fähigkeiten zu unterstützen, hält mich ebenfalls in Bewegung und nicht zuletzt der ausgeprägte Wille, mit meinem eigenen Unternehmen erfolgreich zu sein.

10. Haben Sie ein Lebensmotto?

Eher nicht, das wäre mir zu statisch. Das Leben stellt uns doch immer wieder vor neue Herausforderungen und das macht es ja so spannend!

11. Welcher Mensch hat Sie in Ihrem Leben und Ihrer Arbeit am meisten inspiriert?

Zum Glück begegne ich sehr oft Menschen, die mich auf verschiedene Weise inspirieren. So erzählte neulich im Zug ein alter Mann spitzbübisch, wie es ihm als Junge Freude gemacht hat, einen noch am Baum hängenden Apfel mit herausgerecktem Hals zu essen. An scheinbar alltäglichen Momenten wie diesem sollten wir weniger achtlos vorbeiziehen, finde ich. Mir ist es wichtig, den Blick für menschliche Eigenschaften und Situationen zu öffnen, die nicht unbedingt sofort erkennbar sind. Am meisten beeindrucken mich dabei Menschen, die ihre eigenen Blockaden überwinden, welche das auch immer sein mögen.

12. Ab Morgen sind Sie Bundeskanzler: Was würden Sie als Erstes veranlassen?

Ich bin sehr froh, dass ich nicht Bundeskanzlerin bin! Deshalb behaupte ich lieber nicht, etwas besser machen zu können. Gut finde ich – auch aus Marketingsicht – wenn die „Marke“ eines Landes mit ihren vielen guten Qualitäten positiv herausgestellt wird.

13. Was macht Sie glücklich?

Mein Privatleben!

Außerdem, positiv herausgefordert zu werden und eine freundliche Geste einer bekannten oder auch fremden Person.

Vielen Dank für das Gespräch.