Google + Youtube

Google+ Youtube Kommentare © Screenshot: www.youtube.com/YouTubeHelp
Von am 19.12.2013

Die Integrierung der Google+ Beiträge in die bestehenden Kommentare der Videoplattform Youtube hat in den letzten Wochen für Furore gesorgt. Youtube-User sind entrüstet über die Google+ Kommentare und empfinden sie als Spam. Für Webseitenbetreiber und Youtuber hat die neue Funktion jedoch Potenzial, das zur Verbesserung der Kommunikation genutzt werden kann.

Ist-Situation:

Wer derzeit auf Google+ ein Youtube-Video teilt und einen Kommentar dazu verfasst, findet seinen Beitrag nicht nur in dem sozialen Netzwerk von Google, sondern auch in den Kommentaren des geteilten Videos auf Youtube. Privatpersonen und authentifizierte Google+ Pages teilen sich somit in zwei verschiedenen Kanälen mit. Wichtig hierbei: Haben Personen aus den eigenen Circles das gleiche Video kommentiert, finden sich ihre Beiträge prominent in den Youtube-Kommentaren wieder.

Vorteile nutzen

Die neue Funktion bringt viel Gutes mit sich: Publisher erfahren, wie ihre Videos bei einer breiteren Userzahl ankommen und können auf die neuen Kommentare reagieren. Sie können ihre Videos verbessern und somit ihren User, egal ob auf Google+ oder auf Youtube, interessantere Videos zur Verfügung stellen.

Für Unternehmen bietet die Kommentarfunktion eine neue Möglichkeit, sich potenziellen Kunden mitzuteilen. Ein Beispiel: Die Fritz-Kola Printanzeige zur Veröffentlichung der Coca-Cola Life in Argentinien. Fritz-Kola hätte durch die direkte Kommunikation innerhalb der Kommentare des Coca-Cola-Werbespots die Reichweite der Werbemaßnahme erhöhen können und damit zur User-Diskussion anregen können.

Webseitenbetreiber und Blogger können ebenfalls von der neuen Funktion profitieren: Durch die Verlinkung von inhaltlich relevanten Artikeln können sie zusätzliche Reichweite und neue Leser generieren und zugleich Videopublisher informieren, dass sie das Video in ihren Beitrag eingebettet haben.

Ärger im Paradies

Die Kommentarfunktion hat jedoch nicht nur schöne Seiten, denn verschiedene Aspekte sind für User sogar gefährlich. Dies beginnt bereits bei der Möglichkeit, in den Kommentaren auf Youtube Verlinkungen zu platzieren. Richtig eingesetzt hat diese Funktion Potenzial, doch wie so oft, wird auch diese Funktion von Spammern missbraucht. Sie bringen in ihre Kommentare Links zu Webseiten ein, die schadhafte Software, Viren und Maleware verbreiten. Einige der Links gehen sogar auf Porno-Webseiten, was durch die Redtube-Abmahnwelle besonders Heikel wird.

Einige Youtuber erkennen das Problem und handeln: Kanalbetreiber Boogie2988 widmet sein Youtube-Video “PLEASE Fix Youtube and Google+” den Schwachstellen, die das System derzeit aufweist.

Nicht alle Youtuber versuchen sich allerdings an konstruktiver Kritik, sondern machen Ihrem Ärger unverblümt Luft. So auch die Youtuberin Emma Blackery, sie fasste sich ein Herz und schrieb einen nicht sehr schmeichelhaften Song über die Kommentarfunktion.

Fazit:

Der große Protest um die Google+ Kommentare bleibt bestehen. Die neue Kommentarfunktion hat jedoch Potenzial und ermöglicht Google, sowohl Beiträge auf Google+ als auch auf Youtube besser zu bewerten und in seinen Suchalgorithmus einzubeziehen. Dennoch sollte sich Google seinen Usern gegenüber öffnen und an den bestehenden Schwachstellen der Kommentarfunktion arbeiten, um das Surferlebnis in beiden Netzwerken positiv zu beeinflussen.

Nichts verpassen

Jetzt das Marketer-Magazin abonnieren und zehn Tipps für einen erfolgreichen Onlineshop kostenlos erhalten.

Beitrag kommentieren