Konzepte für mobiles Marketing fehlen

© Lars Plougmann © Lars Plougmann
Von am 11.07.2013

Die Zugriffe auf Unternehmens-Webseiten durch mobile Endgeräte liegen insgesamt bei 19 Prozent. Dies geht aus der aktuellen Studie von IBM und Econsultancy hervor. Dass der mobile Markt stetig wächst und wichtig ist, wird jeder Marketer bestätigen. Dennoch bezeichnen 70 Prozent der Unternehmen ihre mobilen Angebote als durchschnittlich bis schlecht. Individuelle Möglichkeiten, die angeboten werden, sind in der Minderheit. Die Webseite wird allenfalls für mobile Endgeräte aufbereitet. Eine Pflichtdisziplin, die Kür bleibt aus. Inhalte und Strukturen werden lediglich kopiert.

Es gibt keine eigenen Angebote und Konzepte. Dabei sind Kriterien für mobile Webseiten bekannt. Optimierte Navigation, Auffindbarkeit und der Umgang mit Bildschirmgrößen und Ausrichtung. Smartphones und Tablets können waagerecht als auch senkrecht bedient werden. Lösungen und Techniken gibt es ausreichend. 73 Prozent der Unternehmen gaben an, noch in diesem Jahr, in die Onlinekanäle investieren zu wollen. Besonders der Bereich der mobilen Möglichkeiten soll ausgebaut und genutzt werden.

Das Verhalten der Nutzer von mobilen Endgeräten ist noch nicht hinreichend ausgewertet. Es fehlen Daten über Nutzerverhalten oder sie sind ungenau und zu allgemein. Es können noch keine Rückschlüsse gezogen werden. Ein möglicher Grund, warum sich so wenig in diesem Markt bewegt. Kein Marketer erstellt ein Konzept ohne verwertbare Daten. Dabei wäre ein wenig Mut sinnvoll. Eine Idee ist besser als keine Idee.

Nichts verpassen

Jetzt das Marketer-Magazin abonnieren und zehn Tipps für einen erfolgreichen Onlineshop kostenlos erhalten.

Kommentare zum Thema

Beitrag kommentieren