REGELmäßig teuer – Preiserhöhung für Menstruationsprodukte

Bild: unsplash.com - Josefin
Von am 22.01.2020

Das Drama um die Damenhygieneartikel nimmt auch nach der Senkung der Mehrwertsteuer seinen Lauf – im wahrsten Sinne des Wortes. Viele Hersteller ergreifen nun die Chance, die Preise für Tampons und Co. zu erhöhen. Johnson & Johnson, wozu unter anderem o.b.® zählt, springt auf den Zug auf. Wichtig zu erwähnen: Es waren drei MÄNNLICHE Vorstandsmitglieder, die den Beschluss gefasst haben.

Die Periode ist kein Luxus: Die Mehrwertsteuer auf Tampons und Binden sinkt, die Preise steigen. Dabei sollten Frauen eigentlich durch die Steuersenkung finanziell entlastet werden. Immerhin suchen sie es sich nicht aus, ob sie menstruieren oder nicht. Es ist wichtig, ein Zeichen zu setzen. Menstruationsprodukte sind Notwendigkeiten, die über das gesamte Leben einer Frau Geld kosten – zu viel Geld.

Beitrag kommentieren