Presseverteiler: kostengünstiges Instrument für KMU´s

PeterFranz/pixelio.de PeterFranz/pixelio.de
Von am 20.01.2014

Der Presseverteiler: ein absolut unverzichtbares Element innerhalb der Pressearbeit. Ein Presseverteiler beinhaltet möglichst alle relevanten Medien und wichtigen Kontakte zu Redaktionen von Print- und Onlinemedien. All jene, die ein Interesse daran haben könnten, etwas über Sie als KMU zu veröffentlichen. Dieser ermöglicht es, dem Radio, Zeitungen oder dem TV Pressemitteilungen und Veranstaltungshinweise zukommen zu lassen.

Imagepflege betreiben

Niemand kommt auf Sie zu und berichtet, wie attraktiv Ihr Unternehmen und Ihre Leistungen sind. Deshalb gilt: Machen Sie selbst von sich reden, und berichten Sie über das, was in Ihrem Unternehmen passiert. Kreieren Sie relevante Inhalte. Hierzu zählen Innovationen, Produktneuheiten, Events, Zertifizierungen, Jahrestage, Auszeichnungen oder Umstrukturierungen.

Besonders kleine und mittlere Unternehmen geraten häufig ins Hintertreffen: Sie werden kaum in den Medien wahrgenommen. Aus diesem Grund sollten sie jede Chance nutzen, die sich ihnen bietet, um Aufmerksamkeit für ihr Unternehmen, ihre Produkte und Dienstleistungen zu schaffen. Das ist ein Muss. Denn: Die Konkurrenz ist groß und wer sich einen Vorteil verschaffen möchte, setzt auf Pressearbeit. Grundlage ist ein solider Presseverteiler.

Ein Presseverteiler bietet kleinen und mittleren Unternehmen hervorragende Chancen, sich im täglichen Wettbewerb abzugrenzen und durchzusetzen. Der Versand von Pressemittelungen zählt zu den PR-Instrumenten und ist gegenüber Marketingmaßnahmen nicht werblich. Für KMU´s, die nur geringe finanzielle Mittel für die Imagepflege aufwenden können, eine gute Alternative. Mit einem gezielten Presseverteiler können ohne großen Aufwand zahlreiche Multiplikatoren erreicht werden. Ziel sind Redakteure. Die richtigen Ansprechpartner zu erreichen, ist wichtig, sonst erfahren Unternehmensinformationen keine Beachtung. Das Ziel heißt, bei den richtigen Adressen Interesse zu wecken. Denn nur dann gelangen Unternehmensinformationen in die Medien und können ihre Wirkung erzielen.

Mühsame Eigenarbeit oder bequem Datenbank nutzen

Wie lassen sich für den Presseverteiler relevante Adressen und Ansprechpartner herausfinden? Adressen wahllos in den Verteiler aufzunehmen ist nicht sinnvoll. Selektion heißt das Stichwort. Für die Erstellung eines Presseverteilers ist die Grundlage, sich zunächst einen Überblick über die Medienlandschaft zu verschaffen. Für die Recherche von relevanten Medienkontakten können Unternehmen das Internet nutzen. Wem das zu mühsam ist, kann auf kostenpflichtige Datenbanken wie die der Verlage Zimpel oder Stamm oder auch die dpa-Tochter news aktuell zurückgreifen. Sie enthalten alle relevanten Medien mit Daten wie Redaktionskontakte und Themenpläne. Sie erstellen außerdem Fachverteiler, sodass die
Pressemitteilungen lediglich eingepflegt werden und mit einem Klick die relevanten Empfänger erreichen.

Unabhängig davon, ob ein Presseverteiler in Eigenarbeit erstellt wird oder ob eine Datenbank genutzt wird. Eines gilt immer: Er bildet die Basis für eine erfolgreiche Imagepflege in der Presse. Nur wer auf sich aufmerksam macht, und zwar bei denjenigen, die ein Interesse daran haben, kann von potenziellen Kunden und Geschäftspartnern in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden. Und das wiederum ist eine Grundlage für den Geschäftserfolg.

Nichts verpassen

Jetzt das Marketer-Magazin abonnieren und zehn Tipps für einen erfolgreichen Onlineshop kostenlos erhalten.

Kommentare zum Thema

Beitrag kommentieren